Watchout on purpose

Watchout on purpose ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an acht Stellen Sprecherpassagen zu hören. Es ist nicht klar, ob der Titel wirklich an der Stelle, die im Video zu hören ist, endet oder ob er noch weiter geht. Weiter hat EUROPA sehr oft eine geschnittene Version des Titels eingesetzt. In dieser Fassung fehlen die Synthesizer Solos. Da diese Solos nie in den Hörspielen vorgekommen sind, sind im obrigen Video an den Stellen kleine Pausen zu hören.  Carsten Bohn hat 2004 eine Neueinspielung des Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 1“ veröffentlicht. Diese Neueinspielung orientiert sich klanglich am Dry mix, ist allerdings wesentlich länger als die Rekonstruktionen der Originalfassung.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Wet mix stehen Klavier und Keyboards stärker im Vordergrund.  Im Dry mix fehlt das Klavier an bestimmten Stellen komplett und der Bass ist lauter. Während des Synthesizer Solos ist im Dry mix außerdem der Pad-Synthesizer wesentlich differenzierbarer als im Wet mix.

Die Neueinspielung

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (3) Das leere Grab im Moor
Ein Fall für TKKG (4) Das Paket mit dem Totenkopf
Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
Ein Fall für TKKG (8) Auf der Spur der Vogeljäger
Ein Fall für TKKG (9) Abenteuer im Ferienlageri
Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Ein Fall für TKKG (12) Nachts, wenn der Feuerteufel kommt
Ein Fall für TKKG (13) Die Bettelmönche aus Atlantis
Ein Fall für TKKG (14) Der Schlangenmensch
Ein Fall für TKKG (15) Ufos in Bad Finkenstein
Ein Fall für TKKG (18) Hexenjagd in Lerchenbach
Die Funk-Füchse (1) Der Schatz im Birkenwald
Die Funk-Füchse (2) Terror im Jugenddorf
Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten
Ein Fall für TKKG (23) Kampf der Spione
Ein Fall für TKKG (25) Die Stunde der schwarzen Maske
Die Funk-Füchse (9) Das Ding mit den Briefmarken
Ein Fall für TKKG (29) Hundediebe kennen keine Gnade

Hörspiele mit Dry mix

Ein Fall für TKKG (19) Der Schatz in der Drachenhöhle
Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
Ein Fall für TKKG (21) Die Rache des Bombenlegers
Die drei ??? (31) und das Narbengesicht
Ein Fall für TKKG (30) Die Mafia kommt zur Geisterstunde

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

 

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=471&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=337&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Calambo Slow

Calambo Slow (auch Calambow Slow oder Calmbow Slow) ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an drei Stellen Sprecherpassagen zu hören. Es ist nicht möglich eine vollständige Rekonstruktion des Titels anzufertigen, da er nicht oft genug eingesetzt wurde, so fehlt das Ende des Songs aus Mangel an Material.  Carsten Bohn wird aller Voraussicht nach eine Neueinspielung dieses Titels auf dem geplanten Doppel-Album „Brandnew Oldies Vol. 4“ veröffentlichen.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Wet mix stehen Drumcomputer und Klavier stärker im Vordergrund.  Im Dry mix ist der Bass lauter und der Lead Synthesizer steht deutlicher im Vordergrund.

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (3) Das leere Grab im Moor
Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
Ein Fall für TKKG (7) Rätsel um die alte Villa
Ein Fall für TKKG (10) Alarm im Zirkus Sarani
Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Ein Fall für TKKG (14) Der Schlangenmensch
Ein Fall für TKKG (23) Kampf der Spione

Hörspiele mit Dry mix

Fünf Freunde (20) erforschen die Schatzinsel

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=1490&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=329&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Swing thing

Swing thing ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an sechs Stellen Sprecherpassagen zu hören. Es ist nicht möglich eine vollständige Rekonstruktion des Titels anzufertigen, da er nicht oft genug eingesetzt wurde, so fehlen auch in der Mitte des Songs mehrere Sekunden aus Mangel an Material.  Carsten Bohn wird aller Voraussicht nach eine Neueinspielung dieses Titels auf dem geplanten Doppel-Album „Brandnew Oldies Vol. 4“ veröffentlichen.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Wet mix stehen Schlagzeug und Drumcomputer stärker im Vordergrund. Das Ride-Becken ist deutlicher zu hören, was der Fassung deutlich mehr Höhen verleiht. Der Bass ist zudem leiser als im Dry mix. Dafür ist die Kick-Drum im Wet mix lauter als im Dry mix.

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
Ein Fall für TKKG (10) Alarm im Zirkus Sarani
Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Ein Fall für TKKG (12) Nachts, wenn der Feuerteufel kommt
Ein Fall für TKKG (16) X7 antwortet nicht

Hörspiele mit Dry mix

Ein Fall für TKKG (19) Der Schatz in der Drachenhöhle
Die drei ??? (32) und der Ameisenmensch

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

 

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=474&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=339&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

European Influenca

European Influenca ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden ist an einer Stelle eine Sprecherpassage zu hören. Es ist fraglich, ob es möglich Sinn macht eine Rekonstruktion des Dry mix anzufertigen, da das Material für eine Rekonstruktion sehr, sehr knapp bemessen ist. Carsten Bohn hat im Jahre 2009 eine Neueinspielung dieses Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 3“ veröffentlicht.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Dry mix steht die E-Gitarre stark im Vordergrund, während das Klavier nur sehr leise zu hören ist. Im Wet mix ist das Klavier deutlich lauter, sodass die beiden Instrumente sich gut ergänzen. Die Neueinspielung von 2009 orientiert sich am Wet mix.

Die Neueinspielung

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (2) Der blinde Hellseher
Ein Fall für TKKG (4) Das Paket mit dem Totenkopf
Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
Ein Fall für TKKG (9) Abenteuer im Ferienlager
Ein Fall für TKKG (10) Alarm im Zirkus Sarani
Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Ein Fall für TKKG (12) Nachts, wenn der Feuerteufel kommt
Die Funk-Füchse (1) Der Schatz im Birkenwald
Die Funk-Füchse (2) Terror im Jugenddorf
Die Funk-Füchse (3) Die Haschischbande wird entlarvt
Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten
Ein Fall für TKKG (25) Die Stunde der schwarzen Maske
Die Funk-Füchse (9) Das Ding mit den Briefmarken

Hörspiele mit Dry mix

Ein Fall für TKKG (19) Der Schatz in der Drachenhöhle
Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
Ein Fall für TKKG (21) Die Rache des Bombenlegers
Die drei ??? (31) und das Narbengesicht
Edgar Wallace (11) Die drei Gerechten
Ein Fall für TKKG (30) Die Mafia kommt zur Geisterstunde
Ein Fall für TKKG (31) Die Entführung in der Mondscheingasse

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=338&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=1492&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Minor Majority

Minor Majority ist ein Musikstück, das während der 1980er Sessions in den Paragon Studios Berlin aufgezeichnet wurde.

Diese Komposition wurde ausschließlich in Hörspielen und auf keinen Kompilationsfolgen (wie „Die drei ??? Folge 29) veröffentlicht. Im obrigen Video ist die Fassung des Titels von 1980 zu hören. Carsten Bohn hat im Jahre 2004 eine Neueinspielung dieses Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 1“ veröffentlicht.

Die Neueinspielung

Verwendung

Die drei ??? (21) und der tanzende Teufel
Die drei ??? (28) und der Doppelgänger
Die drei ??? (34) und der Rote Pirat
Fünf Freunde (11) geraten in Schwierigkeiten
Fünf Freunde (13) jagen die Entführer
Fünf Freunde (16) auf dem Leuchtturm
Bille und Zottel (1) Pferdeliebe auf den ersten Blick
Bille und Zottel (3) Mit einem Pferd durch dick und dünn
Rätsel (6) um den tiefen Keller
TKKG (15) Ufos in Bad Finkenstein
Trixie Belden (3) löst das Rätsel

Besetzung

Manfred Rürup – Keyboards
David Arnay – Piano
David Torn – Gitarre
Darryl van Raalte – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs

Der Stahlelefant

Der Stahlelefant ist ein Musikstück, das während der 1979er Sessions in den Paragon Studios Berlin aufgezeichnet wurde.

Diese Komposition wurde in verschiedenen Hörspielen und auf der 29. Folge der Serie Die drei ??? veröffentlicht. Im obrigen Video ist die Fassung des Titels von 1979 zu hören. Carsten Bohn hat im Jahre 2005 eine Neueinspielung dieses Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 2“ veröffentlicht. Es ist aufgrund des Titels offensichtlich (Bohn hat dies aber auch schon in einem Interview bestätigt), dass diese Komposition eigentlich für das Hörspiel Der Stahlelefant von Jules Verne gedacht war. Besonders interesssant ist, dass EUROPA diesen Titel auch in der Neuauflage von Der Fluss der Abenteuer noch immer verwendet. Das Musikstück wurde in einigen Hörspielen mit einer Tonhöhenänderung nach Hm (von Cm) eingesetzt.

Die Hm – Abmischung

Die Neueinspielung

Verwendung

Die drei ??? (02) und der Phantomsee
Die drei ??? (05) und der Fluch des Rubins
Die drei ??? (29) Die Original-Musik der EUROPA-Jugend-Serie
Abenteuer (8) Der Fluß der Abenteuer
Gruselserie (7) Die Begegnung Mit Der Mörder-Mumie
Mit Kindern unterwegs (4)
Der Stahlelefant

Besetzung

Manfred Rürup – Keyboards
Richard Schumacher – Gitarre
Frank Fischer – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs

 

China, beware the beauty

China, beware the beauty ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. EUROPA hat einige Kompositionen von Carsten Bohn auf der ersten Auflage der Folge 29 der „Die drei ???“ – Serie veröffentlicht, so auch dieses Werk. Im obrigen Video ist der Wt mix des Titels zu hören. Carsten Bohn hat im Jahre 2009 eine Neueinspielung dieses Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 3“ veröffentlicht, diese orientiert sich stark am Dry mix des Musikstücks. Da auf der Folge 29 das Ende des Titels nicht enthalten ist und auch in keinem anderen Hörspiel eingesetzt wurde, ist am Ende des Videos das Ende der Neueinspielung zu hören.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Wet mix stehen die Becken des Schlagzeugs deutlich im Vordergrund und auch die Pad-Synthesizer sind verhältnismäßig lauter abgemischt. Im Dry mix ist der Lead-Synthesizer, der die Hauptmelodie spielt, durch die zurückgenommenen Becken und Pads um ein Vielfaches differenzierbarer.

Die Neueinspielung

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
Ein Fall für TKKG (2) Der blinde Hellseher
Ein Fall für TKKG (3) Das leere Grab im Moor
Ein Fall für TKKG (4) Das Paket mit dem Totenkopf
Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
Die drei ??? (27) und der magische Kreis
Die drei ??? (29) Die Original-Musik der EUROPA-Jugend-Serie
Ein Fall für TKKG (8) Auf der Spur der Vogeljäger
Ein Fall für TKKG (10) Alarm im Zirkus Sarani
Die drei ??? (30) und das Riff der Haie
Ein Fall für TKKG (15) Ufos in Bad Finkenstein
Ein Fall für TKKG (16) X7 antwortet nicht
Ein Fall für TKKG (18) Hexenjagd in Lerchenbach
Die Funk-Füchse (3) Die Haschischbande wird entlarvt

Hörspiele mit Dry mix

TKKG (20) Das Geheimnis der chinesischen Vase
Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder