After All This Time

Jazzy Mrs. Massy ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Im obigen Video ist eine Rekonstruktion von After All This Time zu hören. Das Drumcomputer-Intro wurde von der BNO 4 gesampled. Aus Mangel an Material enden sämtliche Rekonstruktionen leider spätestens nach einer Minute. Carsten Bohn hat kürzlich eine Neueinspielung des Titels auf der Brandnew Oldies Vol. IV veröffentlicht.

Die 83er Titel sind im Peter Baumann (Tangerine Dream) Studio in New York City entstanden. Bohn selbst bezeichnet die Musik gern als „ziemlich depressive Phase“. In den Hörspielen wurde sie leider nur sehr, sehr wenig eingesetzt, da ab 1984 vermehrt elektronische Musik von den Feldhahn Brothers („In the middle of the night“), bzw. Ulli Feldhahn (Abenteuer-Titelthema) und Manuel Backert als Übergangsmusik eingesetzt wurde. Der Rechtsstreit tat wohl sein Übriges.

Hörspiele

  • Die Funk-Füchse (6) Kemals letzte Chance
  • TKKG (29) Hundediebe kennen keine Gnade
  • Die drei ??? (34) und der rote Pirat
  • Die drei ??? (35) und der Höhlenmensch
  • Macabros (9) Molochs Totenkarussell

Besetzung

Carsten Bohn – All instruments

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=304
http://forscher.delta-4.de/kartei/interpret?detail=2726

Jazzy Mrs. Massy

Jazzy Mrs. Massy ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht separat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprach-Passagen zu hören. Carsten Bohn hat bisher keine Neueinspielung des Titels veröffentlicht, er wird allerdings höchstwahrscheinlich auf der Brandnew Oldies 5 erscheinen.

Der Dry Mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Der Lead Synthesizer ist im Dry Mix etwas lauter und deutlich verzerrter als im Wet Mix. Im Wet Mix liegt auf diesem Synthesizer allerdings zusätzlich ein leichter Delay, der im Dry Mix fehlt. Der Bass und das Fender Rhodes sind im Dry Mix ebenfalls lauter. Das Schlagzeug steht im Wet Mix hingegen deutlich mehr im Vordergrund, als im Dry Mix.

Hörspiele mit Wet Mix

  • TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
  • TKKG (4) Das Paket mit dem Totenkopf
  • Die drei ??? (27) und der magische Kreis
  • Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
  • TKKG (12) Nachts, wenn der Feuerteufel kommt
  • TKKG (16) X7 antwortet nicht
  • TKKG (18) Hexenjagd in Lerchenbach
  • Die Funk-Füchse (3) Die Haschischbande wird entlarvt
  • Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten

Hörspiele mit Dry Mix

  • Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
  • TKKG (21) Die Rache des Bombenlegers
  • Edgar Wallace (10) Das Geheimnis der gelben Narzissen

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=131
http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=486
http://forscher.delta-4.de/kartei/interpret?detail=1254

Drum Board Sail Away

Drum Board Sail Away ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprecherpassagen zu hören. Der Titel dauert nicht viel länger als er im Hörspiel verwendet wurde. Carsten Bohn hat bisher keine Neueinspielung des Titels veröffentlicht, er wird allerdings höchstwahrscheinlich auf der Brandnew Oldies 5 erscheinen.

Der Dry Mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Der Dry mix ist ein wenig verhallter als der Wet mix. Der Lead Synthesizer ist im Wet Mix lauter und klarer. Der Drumcomputer ist im Wet Mix etwas besser zu hören. Der Bass ist im Dry Mix etwas lauter.

Hörspiele mit Wet Mix

  • Ein Fall für TKKG (2) Der blinde Hellseher
  • Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
  • Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
  • Fips Asmussen (7) Balla Balla
  • Flash Gordon (5) Die Verräterin aus dem Ewigen Eis
  • Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
  • TKKG (13) Die Bettelmönche aus Atlantis
  • Die Funk-Füchse (1) Der Schatz im Birkenwald
  • Ein Fall für TKKG (23) Kampf der Spione
  • Ein Fall für TKKG (25) Die Stunde der schwarzen Maske
  • Die Funk-Füchse (9) Das Ding mit den Briefmarken

Hörspiele mit Dry Mix

  • Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
  • Fips Asmussen – Das Gelbe vom Ei

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=176#page-main
http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=1488#page-main
http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Circus Who

Circus Who ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprecherpassagen zu hören. Der Titel dauert nicht viel länger als er im Hörspiel verwendet wurde, die Gesamtlänge ohne Einzähler liegt bei ca. 02:24. Carsten Bohn hat bisher keine Neueinspielung des Titels veröffentlicht, er wird allerdings höchstwahrscheinlich auf der Brandnew Oldies 5 erscheinen.

Der Dry Mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Der Dry mix ist ein wenig verhallter als der Wet mix. Das Klavier ist im Dry Mix gemuted oder so leise, dass man es nicht mehr raushört. Die Plucks sind im Dry Mix lauter. Das Schlagzeug ist im Wet Mix laut und der Drumcomputer fast unhörbar. Im Dry Mix ist der Drumcomputer teilweise etwas lauter.
Beim Dry Mix wurde offenbar auch viel mit Chorus-Effekten gearbeitet.

Hörspiele mit Wet Mix

  • Ein Fall für TKKG (3) Das leere Grab im Moor
  • Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
  • Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
  • Ein Fall für TKKG (7) Rätsel um die alte Villa
  • Ein Fall für TKKG (9) Abenteuer im Ferienlager
  • Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
  • Ein Fall für TKKG (14) Der Schlangenmensch
  • Ein Fall für TKKG (18) Hexenjagd in Lerchenbach
  • Die Funk-Füchse (1) Der Schatz im Birkenwald
  • Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten
  • Ein Fall für TKKG (23) Kampf der Spione
  • Ein Fall für TKKG (25) Die Stunde der schwarzen Maske

Hörspiele mit Dry Mix

  • Ein Fall für TKKG (19) Der Schatz in der Drachenhöhle
  • Die drei ??? (31) und das Narbengesicht
  • Die drei ??? (32) und der Ameisenmensch

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=336#page-main
http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=465#page-main
http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Any more questions

Any More Questions (auch: Anymore questions) ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios Anfang Mai aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt.  Es existieren insgesamt vier Fassungen von dem Titel: Der „Dry mix“, der „Wet mix“, der „Dry mix mit Overdubs“ und der „Wet mix mit Overdubs“. Im obigen Video ist ein Zusammenschnitt aus allen Fassungen zu hören. Dieser versucht Sprecherpassagen und Geräusche zu vermeiden und verwendet im Zweifel die Versionen mit Overdubs. Der Titel dauert im Original ungefähr 2:47 Minuten (Die Hörspielforscher behaupten, dass er nur 2:31 dauert. Das kann ich jedoch (noch) nicht nachvollziehen). Der „Wet mix mit Overdubs“ wurde von Europa mit Sprechgesang von Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich – den drei Fragezeichen – auf der Erstauflage der Die drei Fragezeichen – Folge 29 veröffentlicht. Carsten Bohn hat 2009 eine Neueinspielung des Titels auf dem Album Brand New Oldies Vol. 3 veröffentlicht, diese wurde dort allerdings deutlich schneller gespielt, dafür aber in der gleichen Tonart.

Dry mix und Wet mix ohne Overdubs

ab 00:00 – Dry mix ohne Overdubs
ab 00:29 – Wet mix ohne Overdubs
ab 02:27 – Zusammenschnitt*

* Es handelt sich um einen Zusammenschnitt aus Dry und Wet mix ohne Overdubs. Bei dieser Version wurde versucht Sprecherpassagen und Geräusche zu vermeiden und im Zweifel der Wet mix verwendet.

Dry mix und Wet mix mit Overdubs

ab 00:00 – Dry mix mit Overdubs
ab 01:12 – Wet mix mit Overdubs
ab 03:13 – Zusammenschnitt*

* Es handelt sich um einen Zusammenschnitt aus Dry und Wet mix mit Overdubs. Bei dieser Version wurde versucht Sprecherpassagen und Geräusche zu vermeiden und im Zweifel der Wet mix verwendet.

Die Unterschiede des Dry und Wet mix

Im Wet mix liegt auf dem Lead – Synthesizer ein Hall und ein Ping – Pong Delay. Bass und Klavier sind im Wet mix außerdem etwas lauter. Der Lead – Synthesizer ist im Wet mix etwas leiser.

Verwendung

Hörspiele mit Dry mix ohne Overdubs

Edgar Wallace (12) Der Zinker

Hörspiele mit Wet mix ohne Overdubs

TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
Die drei ??? (27) und der magische Kreis
TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Die drei ??? (28) und der Doppelgänger
TKKG (16) X7 antwortet nicht
TKKG (18) Hexenjagd in Lerchenbach
Die Funk-Füchse (1) Der Schatz im Birkenwald
Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten

Hörspiele mit Dry mix mit Overdubs

TKKG (20) Das Geheimnis der chinesischen Vase
Fünf Freunde (20) erforschen die Schatzinsel
Edgar Wallace (10) Das Geheimnis der gelben Narzissen

Hörspiele mit Wet mix mit Overdubs

Die drei ??? (29) Die Original-Musik der EUROPA-Jugend-Serie
Die Funk-Füchse (1) Der Schatz im Birkenwald
Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=1498

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=419&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=430&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=1497&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Neue Informationen zur BNO 4

Vor wenigen Stunden hat Carsten Bohn auf seiner Website ein paar neue Informationen zum kommenden Album Brand New Oldies 4 veröffentlicht:

Laut eigener Aussage sind bisher ca. 31 Titel fertig produziert (es handelt sich also aller Wahrscheinlichkeit nach um ein Doppel-Album). Es handelt sich bei diesen Titeln um 81er und 83er Titel (eine komplette Auflistung aller Titel von Carsten Bohn’s Bandstand gibt es hier). Die 81er Titel wurden von der Original – Besetzung eingespielt, während man bei den 83ern offenbar auf eine Mischung aus echten Instrumenten und Samplern / Synthesizern setzt – hierzu wird es aber wohl auch noch eine detailliertere Ankündigung geben.

Doch damit nicht genug: Es sollen noch weitere Titel auf dem neuen Album erscheinen. Welche ist derzeit noch unklar, doch bald wird auch hierzu eine Titelliste veröffentlicht – Ich halte euch hier trotzdem weiter auf dem neuesten Stand.

Und es kommt noch besser: Die Brandnew Oldies Vol. 4 wird das erste Album dieser Art, das auf Schallplatte erscheint. Es wird außerdem voraussichtlich wie gewohnt auf CDs und im Stream angeboten werden. Finanziert wird das per Crowdfunding (auch hierzu wird es bald noch weitere Informationen geben).

Wer es bisher nicht geschafft hat Carsten Bohn’s Bandstand Live zu erleben, darf sich auf eine PromoTour (Anfang – Mitte 2018) freuen. Ich werde auf jeden Fall dabei sein, denn ich gehöre leider nicht zu den Glücklichen, die die Musik einmal live hören durften.

 

Quelle(n):

http://bignote.de/forum.php?action=showthemenentries&forumid=3&themaid=663

Long is alone tonite (Part 2)

Long is alone tonite (Part 2) (auch: Long is alone tonight) ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von dem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprecherpassagen zu hören. Der Titel dauert im Original ca. 3:22 Minuten. Carsten Bohn hat bisher keine Neueinspielung des Titels veröffentlicht, sie wird aber voraussichtlich auf der BNO 4 erscheinen.

Es ist derzeit unklar, ob Long is alone tonite (Part 1) und Part 2 wirklich zusammen gehören. Es könnte gut sein, dass Teil 2 eigentlich Long is alone tonite heißt und Teil 1 eine völlig andere Bezeichnung trägt. Beide klingen jedenfalls trotzdem ähnlich. Vielleicht wird es hierzu ein Statement von Carsten Bohn im Zuge der Veröffentlichung der BNO 4 geben, ansonsten werde ich diese Frage in einem zukünftigen Interview stellen und bin auf seine Antwort gespannt.

Der Lead – Synthesizer in Part 2 ist übrigens ein Vocoder, der von Carsten Bohn selbst eingesprochen wurde. Es ist bekannt, dass er am Ende des Tracks in Gelächter ausbricht – die hatten wohl sehr viel Spaß bei der Einspielung damals… *grins*
Der Liedtext ist übrigens noch nicht bekannt, er ist aber offenbar sinnfrei, denn er fängt so an: „Ich bin so grün – du bist so blau“. Wer mehr weiß, kann ja einen Kommentar mit weiteren Infos hinterlassen (das gilt auch für jeden weiteren Artikel hier).

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Dry mix steht das Klavier ein bisschen mehr im Vordergrund als im Wet mix (man kann einige Töne besser hören). Das könnte daran liegen, dass im Wet mix ein Flächen – Synthesizer (Pad) deutlich zu hören ist, der im Dry mix scheinbar fehlt. Das fällt besonders deutlich ab der 20. Sekunde auf. Ansonsten sind die Unterscheide der beiden Versionen relativ gering. Ich kann keine Aussagen über den Drum-Computer treffen, weil ich nicht sicher bin, ob er in beiden Abmischungen fehlt oder nur sehr leise ist.

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
Die drei ??? (32) und der Ameisenmensch
Edgar Wallace (12) Der Zinker
Perry Rhodan (3) Mutanten
Ein Fall für TKKG (31) Die Entführung in der Mondscheingasse

Hörspiele mit Dry mix

Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
Die drei ??? (32) und der Ameisenmensch
Edgar Wallace (12) Der Zinker
Perry Rhodan (3) Mutanten
Ein Fall für TKKG (31) Die Entführung in der Mondscheingasse

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=580&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=415&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Groceria Maria Velasquez

Groceria Maria Velasquez ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprecherpassagen zu hören. Der Titel dauert länger als er im Hörspiel verwendet wurde, wie lange ist unbekannt. Carsten Bohn hat bisher keine Neueinspielung des Titels veröffentlicht.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Der Dry mix ist ein wenig verhallter als der Wet mix. Der Lead – Synthesizer ist im Dry mix leiser als im Wet mix. Das Klavier klingt „flacher“, vermutlich wurde ein Chorus – Effekt auf das Klavier angewendet oder es ist ebenfalls leiser. Dadurch sind die Flächen Synthesizer (Pads) im Dry mix deutlich differenzierbarer als im Wet mix. An den Stellen – ich nenne sie mal Strophe – wo das Hauptthema nicht zu hören ist, steht das Klavier im Dry mix deutlich im Vordergrund. Der Arp (wenn es denn einer ist) ist im Dry mix an diesen Stellen nur ganz leise im Hintergrund zu hören, während er im Wet mix fast so laut wie das Klavier ist. Im Dry mix ist dauerhaft der Drumcomputer besser zu hören als das Schlagzeug, während es im Wet mix genau umgekehrt ist. An einigen Stellen gibt es außerdem im Ablauf der beiden Abmischungen Unterschiede. An einer Stelle ist zum Beispiel im Wet mix das Hauptthema zu hören, während im Dry mix nur das Klavier, Pads, Schlagzeug, Bass und der Drumcomputer spielen.

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
Ein Fall für TKKG (2) Der blinde Hellseher
Ein Fall für TKKG (8) Auf der Spur der Vogeljäger
Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Ein Fall für TKKG (12) Nachts, wenn der Feuerteufel kommt
Ein Fall für TKKG (14) Der Schlangenmensch
Die Funk-Füchse (2) Terror im Jugenddorf
Die Funk-Füchse (4) Unternehmen Nachtschatten
Ein Fall für TKKG (24) Gefährliche Diamanten
Die Funk-Füchse (9) Das Ding mit den Briefmarken
Ein Fall für TKKG (29) Hundediebe kennen keine Gnade

Hörspiele mit Dry mix

Ein Fall für TKKG (20) Das Geheimnis der chinesischen Vase
Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern
Ein Fall für TKKG (21) Die Rache des Bombenlegers
Fips Asmussen – Das Gelbe vom Ei

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=441&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=416&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Choralistics (Part 2)

Choralistics (Part 2) ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprecherpassagen zu hören. Der Titel dauert länger als er im Hörspiel verwendet wurde, wie lange ist unbekannt. Carsten Bohn hat bisher keine Neueinspielung des Titels veröffentlicht.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Der Wet mix wird auf YouTube bisher als „Version mit Overdubs“ bezeichnet, denn er enthält einen Lead – Synthesizer, der nicht im Wet mix vorkommt.
Im Dry mix ist der Drumcomputer etwas differenzierbarer. Der Wet mix ist ein wenig verhallter als der Dry mix. Ansonsten sind die Unterschiede recht gering. Warum der Lead – Synthesizer nur im Dry mix vorhanden ist, wird wohl erst einmal ungeklärt bleiben.

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
Ein Fall für TKKG (2) Der blinde Hellseher
Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
Die drei ??? (25) und die singende Schlange
Ein Fall für TKKG (17) Die Doppelgängerin

Hörspiele mit Dry mix

Fünf Freunde (20) erforschen die Schatzinsel
Edgar Wallace (10) Das Geheimnis der gelben Narzissen

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

 

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=534&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=293&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php

Grace for all or a few

Grace for all or a few ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. Dieser Titel wurde allerdings nicht seperat von EUROPA veröffentlicht. Es existieren zwei Fassungen von diesem Titel: Der „Wet mix“ und der „Dry mix“. Im obrigen Video ist der Wet mix zu hören. Aus Mangel an Material und um Loops zu vermeiden sind an mehreren Stellen Sprecherpassagen zu hören. Der Titel dauert länger als er im Hörspiel verwendet wurde, wie lange ist unbekannt. Carsten Bohn hat 2009 eine Neueinspielung des Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 3“ veröffentlicht. Diese Neueinspielung orientiert sich klanglich am Wet mix, ist allerdings wesentlich länger als die Rekonstruktionen der Originalfassung und weniger verhallt als das Original (vielleicht wurde der Hall aber auch nachträglich von EUROPA dazugemischt).

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Der gesamte Wet mix ist sehr „verhallt“. Unklar ist, ob der Hall nachträglich von EUROPA hinzugefügt wurde oder er bereits auf den Bändern vorhanden war. Drumcomputer und Schlagzeug sind durch den Hall kaum noch voneinander zu unterscheiden, der Drumcomputer steht so deutlich im Hintergrund. Der Bass klingt im Wet mix außerdem im Wet mix anders als im Dry mix. Während man im Dry mix teilweise hört, wie über die Bassseiten gestrichen wird (vielleicht mit einem Plektrum), ist der Bass im Wet mix tiefer / verzerrter und klingt dadurch weniger natürlich als im Dry mix. Der Anfang des Dry mixes wurde im Hörspiel nie eingesetzt, dafür ist etwas mehr vom Ende des Dry mixes enthalten, als vom Wet mix. Interessant ist, dass auf der Neuabmischung ein Rhodes – Overdub dazu gekommen ist, der offenbar nicht auf den Originalbändern enthalten war oder von EUROPA möglicherweise nachträglich entfernt wurde.

Die Neueinspielung

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
Die drei ??? (25) und die singende Schlange
Die drei ??? (26) und die Silbermine
Ein Fall für TKKG (7) Rätsel um die alte Villa
Ein Fall für TKKG (8) Auf der Spur der Vogeljäger
Ein Fall für TKKG (11) Die Falschmünzer vom Mäuseweg
Ein Fall für TKKG (17) Die Doppelgängerin

Hörspiele mit Dry mix

Ein Fall für TKKG (20) Das Geheimnis der chinesischen Vase
Fünf Freunde (20) erforschen die Schatzinsel
Ein Fall für TKKG (22) In den Klauen des Tigers
Edgar Wallace (10) Das Geheimnis der gelben Narzissen
Ein Fall für TKKG (31) Die Entführung in der Mondscheingasse

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Quelle(n)

 

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=443&release_sort=2&multiple_rel=0

http://forscher.delta-4.de/kartei/musik?detail=70&release_sort=2&multiple_rel=0

http://bohn-musik.de/hoerspielmusik1981.php