China, beware the beauty

China, beware the beauty ist ein Musikstück, das während der 1981er Sessions in den Paragon Studios aufgezeichnet wurde.

Wie bei den Aufnahmen von 1981 üblich, wurden auch von diesem Titel mehrere Versionen von Carsten Bohn abgemischt. EUROPA hat einige Kompositionen von Carsten Bohn auf der ersten Auflage der Folge 29 der „Die drei ???“ – Serie veröffentlicht, so auch dieses Werk. Im obrigen Video ist der Wt mix des Titels zu hören. Carsten Bohn hat im Jahre 2009 eine Neueinspielung dieses Titels auf dem Album „Brandnew Oldies Vol. 3“ veröffentlicht, diese orientiert sich stark am Dry mix des Musikstücks. Da auf der Folge 29 das Ende des Titels nicht enthalten ist und auch in keinem anderen Hörspiel eingesetzt wurde, ist am Ende des Videos das Ende der Neueinspielung zu hören.

Der Dry mix

Die Unterschiede der beiden Abmischungen

Im Wet mix stehen die Becken des Schlagzeugs deutlich im Vordergrund und auch die Pad-Synthesizer sind verhältnismäßig lauter abgemischt. Im Dry mix ist der Lead-Synthesizer, der die Hauptmelodie spielt, durch die zurückgenommenen Becken und Pads um ein Vielfaches differenzierbarer.

Die Neueinspielung

Verwendung

Hörspiele mit Wet mix

Ein Fall für TKKG (1) Die Jagd nach den Millionendieben
Ein Fall für TKKG (2) Der blinde Hellseher
Ein Fall für TKKG (3) Das leere Grab im Moor
Ein Fall für TKKG (4) Das Paket mit dem Totenkopf
Ein Fall für TKKG (5) Das Phantom auf dem Feuerstuhl
Ein Fall für TKKG (6) Angst in der 9a
Die drei ??? (27) und der magische Kreis
Die drei ??? (29) Die Original-Musik der EUROPA-Jugend-Serie
Ein Fall für TKKG (8) Auf der Spur der Vogeljäger
Ein Fall für TKKG (10) Alarm im Zirkus Sarani
Die drei ??? (30) und das Riff der Haie
Ein Fall für TKKG (15) Ufos in Bad Finkenstein
Ein Fall für TKKG (16) X7 antwortet nicht
Ein Fall für TKKG (18) Hexenjagd in Lerchenbach
Die Funk-Füchse (3) Die Haschischbande wird entlarvt

Hörspiele mit Dry mix

TKKG (20) Das Geheimnis der chinesischen Vase
Fünf Freunde (21) auf neuen Abenteuern

Besetzung

George Kochbeck – Keyboards
Joram Bejarano – Bass
Thommy Goldschmidt – Percussion
Carsten Bohn – Drums, Synthesizer Overdubs, Vocoder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.